10 Juni 2008

Viva la vida oder: Was für´n bescheuerter Titel

Mich plagt ein moralisches Dilemma. Ich höre gerade das neue Album von Coldplay, und widerwilligerweise gefällt es mir ganz gut. Das ist schon ein gewisser Konflikt, aber das Dilemma kommt erst noch. Runtergeladene Musik die mir gefällt, kaufe ich nämlich zumeist (und die, die mir nicht gefällt, lösche ich). Daher müßte ich jetzt strenggenommen in den Laden gehen und mir das neue Album von Coldplay holen.

Und da liegt das Dilemma.

Ich kann mir doch nicht einfach so ne Coldplay-Platte (oder schlimmer noch: CD) ins Regal stellen. Das geht nicht. Eine Plattensammlung ist Ausdruck einer sorgfältig zusammengesuchten Eigenbau-Identität. Coldplay, diese Normalo-Radio-Kapelle, dieser Lackaffe mit Gwyneth Paltrow und seinem Apfel-Kind, Musik für Leute, denen Musik egal ist, sowas kommt mir nicht ins Haus. Ich geh ja auch nicht auf ein Roger-Cicero-Konzert oder zu sonst irgendwelchen Zielgruppen-Identifikations-Lieferbetrieben.

Was tun? Gesinnungsethik (Platte nicht kaufen, MP3s löschen), Verantwortungsethik (umgekehrt), oder muß ich mir am Ende Gedanken machen, ob mein Musikgeschmack möglicherweise gar nicht zu mir paßt? Sollte ich mich von ihm trennen, also von meinem Musikgeschmack, und mir dafür einen anderen zulegen? Ist es vielleicht umgekehrt so, daß mein Musikgeschmack mir zuflüstert, daß ich eigentlich gar nicht der bin, der ich zu sein vorgebe, sondern vielmehr tief drin ein radiohörender, Hits konsumierender Normalkonsument, der in Gwyneth-Paltrow-Filme geht, Polohemden trägt und sein Portfolio auf verschiedene Fonds verteilt hat?

Na ja, ich merke gerade, das war eigentlich nur ein Lied, das mir gefiel. Das was jetzt läuft, ist mau.
Nä, halt. Schon wieder so´n Ohrwurm. Scheiße.

Kommentare:

ijb hat gesagt…

Hihi. Gut gedacht... Das geht mir bei den Kollegen auch immer ein bisschen so. Die Musik geht irgendwie rein und man denkt, das hört sich aber gut an, und dann hat man die halbe Platte durch, und irgendwie ist es auch schon wieder genug. Aber dann hört man es doch wieder.

Ich hab übrigens meine Coldplay-mp3s (die von den ersten beiden LPs) irgendwann gelöscht und bis heute nie die Platten gekauft. Und ganz ehrlich: Man vermisst es überhaupt nicht (den Ohrwurm kriegt man nicht mehr los ("Wie lief in a bjutiful wööörld..."). Und man könnte die CDs ja jederzeit wieder für 2 Euro bei Ebay kaufen...
:-)

ijb hat gesagt…

PS: Auch ne gute Idee: Tokio Hotel.

Nur ein Witz. Hab ich nie gehört. Aber empfehlenswert ist Annie Lennox' jüngstes Album "Songs of Mass Destruction". Bin gerade nach einiger Zeit wieder auf Eurythmics und vor allem auch auf Lennox' wunderbare Soloalben zurückgekommen.

Schönen Tag!

Anonym hat gesagt…

musikdiebe!

r.g.

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: